Neuigkeiten aus der Ernst-Moritz-Roth-Schule Dattenfeld


 
 
 

Waldtag der Froschklasse am 17.01.2020

Bei unserem Ausflug in den Wald haben wir viel über die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald gelernt. Schon beim Betreten des Waldes fielen uns die zahlreichen gefällten Fichten auf. Wir wussten schon, dass sie vom Borkenkäfer zerfressen waren. Der Förster Markus Wehner erklärte uns, dass sie gefällt werden, damit keine Fußgänger oder Autofahrer gefährdet werden. Zerfressene Bäume kippen nämlich viel schneller um. Mit unseren Lupengläsern machten wir uns auf die Suche nach dem Borkenkäfer. Tatsächlich entdeckten wir einige Käfer und beobachteten sie genau. Markus Wehner erklärte uns, dass sie im Winter eine Art Winterruhe halten und erst im Frühjahr wieder richtig aktiv werden. Erschreckend war zu erfahren, wie schnell sie sich im Sommer vermehren können.

Außerdem erklärte der Förster, dass sich die Fichten normalerweise mit ihrem Harz gegen den Käfer wehren können. Da in den letzten Jahren aber sehr wenig Regen gefallen ist, können die Fichten nicht mehr genügend Harz produzieren und somit hat der Borkenkäfer freie Bahn. 

Wie viele Fichten tatsächlich befallen sind, konnten wir sehen, als wir oben auf dem Kolbenberg angekommen waren. Wir sahen, dass riesige Flächen abgeholzt werden mussten. Der Förster zeigte uns von oben viele weitere Fichtenwälder, die befallen sind. 

Wir erfuhren, dass die Waldbesitzer jetzt überlegen, welche Bäume dem Klimawandel besser standhalten können. Viele Besitzer pflanzen jetzt Douglasien, Weißtannen, Esskastanien, Walnussbäume und andere Laubbäume.

Nach einer Stärkung hatten wir noch viel Zeit zum Spielen und Hütten bauen. Es war ein toller und sehr lehrreicher Tag im Wald.

Am 17.01.2020 waren wir, die Frösche, im Wald. Der Förster Markus Wehner hat uns viel über den Wald erzählt. Wir haben eine kurze Pause gemacht. Dann haben wir eine coole Hütte gebaut. Da war die Zeit auch schon vorbei. Es war ein schöner Tag. (von Julian)

Am 17.01.2020 waren wir im Wald in Dattenfeld mit dem Förster Markus Wehner. Er hat uns viel über die Bäume erzählt. Wir haben viel Neues erfahren. Dann lagen auf einmal Bäume auf dem Waldboden. Wir haben die Rinde abgemacht und Borkenkäfer gefunden. Sie waren in Winterstarre und haben sich deswegen nicht bewegt. Außerdem haben wir unter der Rinde Holzwürmer gefunden. Dann sind wir weiter gegangen und sind zu einer kleinen Hütte gekommen. Wir haben alle was gegessen und getrunken. Es war ein sehr cooles Erlebnis. (von Luca)

Am 17.01.2020 haben wir einen Ausflug in den Wald gemacht. Ein Förster – Markus Wehner – hat uns begleitet und hat uns etwas über den Klimawandel erklärt. Ich habe beschlossen mehr gegen den Klimawandel zu tun. Ich würde Ihnen empfehlen mal im Wald spazieren zu gehen. Es wäre besonders schön, wenn Sie auch etwas gegen den Klimawandel machen würden – wie zum Beispiel nicht so viel Auto zu fahren. (von Elisabeth)

Wir, die Froschklasse 4a der Dattenfelder Schule, waren am Freitag, den 17.1.2020 im Wald mit einem Förster. Wir hatten viel Spaß. Der Förster hat uns erklärt, was der Borkenkäfer genau macht. Und fast die ganze Klasse hat eine Hütte gebaut. Ich war auch dabei. Danach sind wir wieder zur Schule gegangen. Das war ein tolles Erlebnis. Ich würde es weiter empfehlen. (von Amelie)

Am 17.1.2020 waren wir, die Froschklasse, mit dem Förster Markus Wehner im Wald. Er hat uns vieles über den Wald erzählt und er hat uns gezeigt, wie Borkenkäfer aussehen und was sie mit dem Klimawandel zu tun haben. Nachdem wir ein paar Borkenkäfer gefunden und sie uns durch Becherlupen angeschaut hatten, sind wir uns die ganze freie Fläche angucken gegangen. Von da aus sind wir in eine Hütte gegangen und haben dort gefrühstückt. Dann durften wir spielen gehen. Manche Kinder haben eine Hütte gebaut. Ich habe sogar einen Marienkäfer gefunden. Ich glaube alle fanden diesen Ausflug sehr toll. Ich würde es auf jeden Fall noch einmal machen! ( von Silas)


Ausflug in den Wald

Am 03.06 hatten wir das Glück, eine einzigartige Führung durch das Jagdgebiet Eitorf-Bohlscheid machen zu können. Der Jäger und Biologe Christian Glensk vom Hegering Eitorf-Herchen begleitete die Erdmännchenkasse auf einer tollen Exkursion.

Am Treffpunkt nahe des Waldes, am Rande vom Ortskern angekommen, gab es eine kleine Einführung über den Nutzen der Blätter von Laub- und Nadelbäumen, sowie über die verschiedenen Schichten des Waldes. Gut vorbereitet, konnten die Kinder schon einige Fragen des Jägers beantworten. Bei der Wanderung durch die Natur fanden sie an vielen Stellen interessante Dinge zu entdecken und lernten von Herrn Glensk Wildschwein-, Reh- und Dachsspuren zu erkennen. Außerdem die Wege zu sehen, die die Wildschweine und Rehe bei ihren Wanderungen durch den Wald nehmen sowie die Suhlen, in denen sich die Schweine eine Abkühlung gönnen.

Die Kinder hatten viele Fragen, waren sehr interessiert an Flora und Fauna und konnten Neues über den Job eines Jägers in Erfahrung bringen. Auch wenn die meisten Waldtiere sich nicht zeigen wollten, war es ein wirklich spannender und lehrreicher Tag für alle. Wer hätte vorher schon gedacht, dass sie lernen warum man „auf dem Holzweg“ ist, wie man schnell Frösche und Kröten unterscheidet oder wie ein Jäger dem Wald hilft im Gleichgewicht zu bleiben.

Wir bedanken uns nochmals herzlich bei Christian Glensk, der uns dieses Erlebnis ermöglicht hat und dafür gesorgt hat, dass keine Fragen zum Thema Wald und Jägerschaft mehr unbeantwortet blieben.

R. Deitenbach, Juni 2019


Besuch bei den Römern

Am Samstag, den 11.05.2019 fuhren einige Kinder der Klassen 3a und 3c zur Römerwelt in Rheinbrohl. Direkt bei der Ankunft konnte man Schaufenster auf dem Boden sehen. Sie sahen aus wie Ausgrabungslöcher mit einer Glasplatte oben drauf. Darin waren alten Töpfe und ein Skelett und alter Schmuck.

Kurz nachdem wir angekommen waren, haben wir alle einen Stempel auf die Hand bekommen. Dann durften alle frei herum laufen. Ein bisschen später gab es Vorträge über Waffen der römischen Soldaten und über Kleidung der Römer und der Kelten. Danach sahen wir eine Rollenspiel-Vorstellung von den verkleideten Römern und Barbaren. Sie spielten  einen Streit, den es am Limes gab, weil die Römer die Barbaren nicht über die Grenze lassen wollten, ohne dass die bezahlen.

Auf dem großen Platz waren Zelte aufgebaut, in denen gekocht oder geschmiedet wurde. Es gab ein Backhaus, wo in großen Lehmöfen leckeres Brot gebacken wurde. Das haben wir alle probiert. Man konnte auch selber mit einem Mahlstein Mehl mahlen. Das war ziemlich anstrengend. Manche von uns haben in der Arena mit Holzschildern und Holzschwertern gekämpft. Es gab ein römisches Memory und man konnte sich mit römischen Klamotten verkleiden. Manche Kinder haben aus Scherben eine Tonvase zusammengesetzt. Obwohl an den Scherben Magneten dran waren, war es ganz schön kniffelig, bis wir die Vase wieder  zusammen hatten.

Bevor wir wieder nach Hause fuhren, haben sich manche noch ein kleines Andenken gekauft und wir haben ein Foto mit allen Kindern und mit allen Eltern gemacht. Außerdem gab es zur Erinnerung noch einen Anstecker für uns alle von unserer Lehrerin Frau von Schöning.

Uns hat es gut gefallen. Nur der Regen, der war doof.

geschrieben von Lucy und Silas aus der 3a, Mai 2019


Vorbereitungen auf Ostern

In der letzten Schulwoche vor den Ferien haben sich die Kinder auf Ostern vorbereitet. Nicht nur im Religionsunterricht wurde über den Tod und die Auferstehung Jesu gesprochen, die Kinder haben einen wunderschönen Gottesdienst gestaltet. Das Thema der ökomenischen Feier war der Einzug Jesu in Jerusalem. Alle Klassen waren an der Durchführung beteiligt, haben gesungen, getanzt, Fürbitten vorgetragen und den Einzug von Jesus in Jerusalem dargestellt. Mit gebastelten Kleidungsstücken legten sie den Mittelgang des Siegtaldoms aus und hörten dazu die Geschichte aus der Bibel. Mit selbstgestalteten Plakaten haben die Kinder dargestellt, was wichtig ist im Umgang miteinander und auf was wir uns in der Fastenzeit besinnen wollten.

Mit viel Spaß und freudig leuchtenden Gesichtern ging die Woche für die Kinder weiter. Der Osterhase war durch Dattenfeld gehoppelt und hatte auf dem Schulhof und im Park Überraschungen für die Kinder verteilt. Mit Feuereifer waren die Kinder bei der Suche dabei und machten sich motiviert auf die Suche nach den Leckereien. Am Ende hatten sie viele Nester entdeckt und teilten ihre Ostereier miteinander.

Wir wünschen allen Eltern, Kindern und Familien schöne Osterferien, ein tolles Osterfest und viele bunte Überraschungen.

R. Deitenbach, April 2019


Klimawandel – was ist das?

Was bedeutet Klimawandel eigentlich, was ist der Treibhauseffekt und was bitte haben die Eisbären damit zu tun? Haben wir irgendwann hier im Rheinland einen Strand? Und wieso wäre das für uns nicht gut? Was können wir tun um den Klimawandel zu stoppen?

In den Tagen vor Karneval haben sich die Kinder der vierten Klasse mit dem Thema „Klimawandel und Klimaschutz“ beschäftigt. Das Projekt war ein Wunsch der Kinder, um sich mit dem wichtigen Thema vertraut zu machen, Informationen zu sammeln und Tipps zu erarbeiten was jeder Einzelne tun kann um unseren Planeten zu erhalten. In Kleingruppen haben die Kinder also in Büchern, im Internet und Zeitungsartikeln recherchiert was (ihnen) wichtig ist. Sie haben daraufhin Plakate erstellt, Flyer gemalt und Briefe an ortsansässige Handelsketten geschickt mit der Bitte mitzuhelfen und etwas gegen Umweltverschmutzung, Treibhauseffekt und Klimawandel zu unternehmen.

Das Thema ist und bleibt ein ständiger Begleiter der heutigen Zeit. Wenn unsere Kinder anfangen sich eigenständig und eigenverantwortlich mit Umweltschutz zu beschäftigen, kann das für die Zukunft unserer Umwelt wirklich nur Gutes bedeuten.

R. Deitenbach, März 2019


Erntedank-Gottesdienst

In einem gemeinsamen Erntedank-Gottesdienst feierten die Kinder der Ernst-Moritz-Roth-Schule Dattenfeld im Siegtaldom die Erneuerung, das Leben und die Gemeinschaft. Die Kinder der 4. Klasse mahnten in einem kleinen Schauspiel – einer Konferenz der Tiere – unsere Erde besser zu behandeln und das, was uns gegeben wird, wertzuschätzen.
Alle Kinder sangen gemeinsam und feierten einen wunderschönen, fröhlichen Gottesdienst. Im Unterricht hatten die Kinder der 4. Klasse den Gottesdienst vorbereitet, die Lieder übten alle Klassen gemeinsam.
Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen Beteiligten bedanken, die die Feier mitgestaltet haben und so einen Moment des Nachdenkens, der Dankbarkeit und des Miteinanders zu gestalten.

R. Deitenbach, Oktober 2018